Charakteristik

Einordnung in den langfristigen Leistungsaufbau

Das Aufbautraining wird den Besten dieser Altersklasse über Landesverbände, Regionen oder Gaue angeboten. Vereine sollten diesen Altersbereich weiterhin (evtl. auch über Trainingsgemeinschaften) abdecken und ihre Sportler mit dem Ziel, in eine der Förderungen zu kommen, betreuen. Eine stabile Grundtechnik, die variabel verfügbar ist, wird entwickelt. Im konditionellen Bereich gilt es die Grundlagen für ein professionelles Training in der U16 zu setzen.

Allgemeine Hinweise

In der Altersklasse U14 wird das Training zunehmend sportartspezifisch ausgerichtet. Die Trainierbarkeit von Kraft und Ausdauer ist hoch. Zu beachten ist die individuelle körperliche Entwicklung der Sportler, die trotz des gleichen Alters ganz unterschiedlich verlaufen kann. Kinder, die in die Pubertät kommen, befinden sich in einer Längenwachstumsphase, die das Bewegungslernen erschwert und Bewegungen oft ungelenk wirken lässt. Auch geschlechtsspezifische Unterschiede werden größer und müssen berücksichtigt werden.

Der Slalom mit langen Stangen wird in das Training mit integriert. Der Trainer sollte von Anfang an großen Wert auf eine richtige Kipptechnik – auch oder speziell in Kombinationen – legen.

Ein regelmäßiges und gezieltes Konditionstraining schafft optimale körperliche Voraussetzungen für den Skirennsport. Die Athleten werden an höhere Trainingsumfänge und eine gewisse Trainingshärte gewöhnt. Die Schaffung eines optimalen Trainingsumfelds ermöglicht dem Sportler das Einschlagen einer leistungsorientierten Karriere.

Wettkampfformen

Die Disziplinen Riesenslalom und Slalom mit variablen Charakter werden mit Parallelwettbewerben ergänzt. Zusätzlich finden regelmäßig Techniküberprüfungen im Rahmen des DSV-Schülercup statt. Der Konditionswettkampf wird mindestens einmal jährlich zur Überprüfung des allgemeinen Trainingszustands durchgeführt.